Samstag, 19. Dezember 2015

Kette frisst Sitz!

Vorsicht Kette! Beim kleinen Service ist mir heute aufgefallen, dass die Kette im kleinsten Gang (32er Ritzel) an der Unterseite des Sitz schleift! Sitz höher legen wäre ein Maßnahme, da ich aber zu faul bin habe ich einfach ein kleinen Streifen Fauschband aufgeklebt, fertisch :-)

Apropos schleift, auch die Bremszughüllen in den Radäusern schleifen munter am weißen Kleid des Evo! Also auch hier die einfache Lösung wie am Sitz, einfach ein Streifen Tape und gut ist´s.

Der Rest des Evo läuft soweit einwandfrei. So kann es gern weiter gehen!

Sonntag, 13. September 2015

Übersetzung & Schaltung / Evo-K

Nach zahlreichen Probefahrten habe ich jetzt die Übersetzung des Evo-K etwas besser auf meine Bedürfnisse angepasst.

Übersetzung ab Werk:

- 170 mm Kurbel
- 39 & 52 Kettenblätter
- 12 - 32 Kassette

Das war dann doch etwas zu schwach. Da ich fast nur in relativ flachem Gelände unterwegs bin, habe ich jetzt folgende Kombi verbaut:

- 170 mm Kurbel
- 60 Kettenblatt
- 12 - 32 Kassette

Da es sich von 39 auf 60 Zähne schlecht schalten lässt, hinten der 32 Rettungsring vorhanden ist und ich mit den 170 mm Kurbeln ausreichend Hebelarm habe, entfällt ab sofort vorne das zweite Kettenblatt und alles was dafür an Technik nötig war.




Montag, 31. August 2015

Kleine Ausfahrt

Kleine Ausfahrt bei schönen Wetter. Das Evo-K läuft gut und wurde heute auf schlechtem Pflaster und Bahnübergängen getestet.

Es ist ein deutlicher Komfortgewinn zu verzeichnen. Das Federbein im Heck macht seinen Job wirklich gut. Die größere Bodenfreiheit mach sich ebenfalls positiv bemerkbar. Keine Aufsetzer mehr! Auch kleinen Bordsteine sind kein Problem. Was auch fantastisch ist, die Rennhaube, sie bietet deutlich mehr Platz als die Haube des Milan. Außerdem ist das Visier einfach genial!

Aaaber, wo Licht ist gibt es auch Schatten! Irgendwie habe ich das Gefühl, dass der Milan doch noch etwas satter und ruhiger auf der Straße gelegen ist. Außerdem ist der Ein- und Ausstieg im Milan komfortabler gewesen. Na ja, so ist das halt im Leben, alle Vorteile kann "Mann" eben nicht haben ;-)

  

Donnerstag, 13. August 2015

-10 ergibt +100 / Federbein

Original waren im Evo-K zwei rote (hart) und zwei graue (ganz hart) Federn verbaut. Die Länge des Federpaketes betrug 75 mm. An dieser Konfiguration hat mir folgendes nicht ganz gefallen:
  • Fährt sich für mein Geschmack zu unkomfortabel
  • Beim komplettem Lenkeinschlag schleifen die dicken Kojaks leicht in den Radkästen
Also habe ich im ersten Schritt die grauen Federn durch weichere blaue ersetzt. Diese blauen Federn sind außerdem 10 mm kürzer als die grauen. Durch diese moderate Tieferlegung wandert das Rad weiter in die Mitte des Radkastens, womit dann auch das Schleifen der Kojaks beseitigt wäre.

Darüber hinaus sitzt das Evo-K jetzt etwas satter auf der Straße, besitzt noch ausreichend Federweg und hat noch immer 100 mm Bodenfreiheit.


Samstag, 8. August 2015

Flaschenhalter im Evo-K

Heute habe ich eine Halterung für den Flaschenhalter gebaut. Da ich die Trinkflasche mit Trinkschlauch nutze, muss die Flasche am besten hinter mir stehen. Somit scheidet die Montage am Radhaus vorne aus.

Um den Flaschenhalter an der Lagerung der Schwinge montieren zu können, habe ich einen Aluwinkel mit Befestigungslöchern für den Flaschenhalter entworfen. Dieser Winkel wird mit zwei der vier Schrauben der Schwingenlagerung befestigt.





Donnerstag, 6. August 2015

Haube & Kopfstütze

Heute wurden sie letzten "Minijobs" erledigt. Dazu gehört die Montage der Befestigungsschlaufen, der Haubenmagnete & das Einkleben einer Kopfstütze.

Die Magnete werden mit 5 min Epoxydharz angeklebt. Ein Exemplar auf der Oberseite der Haube und das Gegenstück innen im Evo. Durch diese Magnete wird die Haube im vorderen Bereich fest an der Karosserie fixiert.
   
Ebenfalls zur Fixierung der Haube auf dem Evo dienen die beiden Gummiseile, die links und rechts mittig der Haube montiert werden.
Der Letzte Job, der zum Thema Aufbau Evo-K gehört, ist das Ausschneiden einer Kopfstütze aus Moosgummi. Diese entkoppelt den Kopf von den Erschütterungen der Karosserie.

Zunächst einmal wird ein Muster aus Papier zurecht geschnippelt.

Dann die Form des Muster auf den Gummi übertragen und ausgeschnitten. Wenn das Ganze dann eingeklebt ist, sieht das so aus.


Soweit so gut. Der Aufbau Evo-K ist somit beendet :-)

Was jetzt noch ansteht, sind Anpassungen am Fahrwerk und an der Übersetzung. Nach ersten Probefahrten sind mir zwei Dinge aufgefallen:

- Das Lenkverhalten ist etwas nervös, hier muss ich mit Spur und Nachlauf experimentieren. Ich werde berichten was es gebracht hat!

- Die Übersetzung zu schwach, da muss halt doch ein Kettenblatt mit 58 oder 61 Zähnen an die Kurbel. Die original 52 Zähne sind im Velomobil halt doch etwas dünn.







Dienstag, 4. August 2015

Radabdeckung vorne...

Nachdem die Scheiben mit Sikaflex eingeklebt wurden kommen jetzt die Radabdeckungen an die Reihe. Im ersten Schritt die Gingko-Aufkleber von den Felgen abgelöst. Dann alles gut entfettet (Felge & Radabdeckung) und eine dünne Schicht Sikaflex auf die Felge. Jetzt die Radabdeckung sachte aufdrücken und 24h warten. Fertig!